Mittwoch, 22. April 2015

Morro Bay - Death Valley

Heute war nur Autofahren am Tagesprogramm. Wir mussten 258 Milen zurück legen (415 km), und das quasi ohne Autobahn. Das waren die längsten und geradesten Straßen die ich jemals gesehen habe. Vor den Stopp Schilder sind "Aufwach-Stoppeln" einbetoniert.

Um in unser Motel in Beatty zu kommen, mussten wir quer durch das Death Valley.
Wir dachten es regnet dort nie, aber wir wurden eines besseren belehrt. Wir haben in Death Valley eine Unwetterfront gestreift. Innerhalb von Minuten hat es angefangen zu tröpfeln und das Lüftchen wurde zu einen Sandsturm. Zum Glück haben wir das Unwetter nur gestreift.

Im Death Valley war auf einmal das Radio aus, und der Sendersuchlauf lief und lief und lief.
Auf einmal stoppte er und wir hörten komische, kosmische Laute und Töne (Alienmusik).
Kein Witz war voll komisch - nach ein paar Minuten war wieder normale Musik.........

Kurz vor Beatty haben wir noch einen Abstecher in eine "Ghost Town" gemacht. Nichts besonderes, außer ein Haus, daß nur aus Glasflaschen gebaut wurde.

In Beatty angekommen haben wir wieder einmal in einen typischen Diner gegessen, Country Musik inbegriffen. Und ein Esel hat uns auch besucht :)































Kommentare:

  1. Ganz tolle Straßen-Fotos!! Raod-Days können wirklich auch spannend sein...Wenn der Erbauer des "Glas-Hauses" vor dem Bau diese Flaschen alle selbst geleert hat, dann "Gratulation"!

    AntwortenLöschen
  2. Dürfen die doppelten Sperrlininen eigentlich überfahren werden oder gilt hier dauerhaft ein Überholverbot auf 400 km ?

    AntwortenLöschen